Anzeige

 
aktuelle Reisenews aktuelle Reisenews
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2013
Reisenews 2012 News: 2012
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2011
Reisenews 2010 News: 2010
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2009
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2008
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2007
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2006
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2005
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2004
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2003
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News: 2002
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News 2001
Reiseneuigkeiten aus der Reisebranche News 2000

Bedeutung der Abk. & Fachbegriffen während einer Flugreise
aktuelle Reisenews aus der Reisebranche
Wetterprognosen & Klimadaten weltweit
Reiserecht
Autobahngebühren in Europa
Telefonnummern für den Notfall
Wissenswerte zur Planung der Reisekasse
Verkehrsanbindung ausgesuchter Flughäfen
Ferienzeiten & Brückentage, zur optimalen Urlaubsplanung
hochwertige Barhockermoderne und bequeme Barhocker Barhocker, Stehtische und Bistrotische
bequemer Esstischstuhlhochwertige Stühle:
Esstischstühle, Freischwinger, Konferenz- u. Veranstaltungsstühle
ergonomischer Schreibtischstuhlbequeme Schreibtischstühle:
Drehstühle, Chefsessel und Schreibtischstühle für Kinder
Edelstahl-Flatscreen-Halterungexklusive TV-Möbel:
TV-Racks, Standfüße für Flachbildschirme, TV-Wand- u. Deckenhalterungen
moderne Garderobenmöbelmoderne Garderobenmöbel:
Wandgarderoben, Garderobenständer, Schuhschränke u. Beistelltische

Reisenachrichten aus dem Jahre 2006

06.12.06

Frühbucherrabatte in den neuen Kataloge für die Sommersaison 2007
Auf dem hart umkämpften Reisemarkt kreieren die Reiseveranstalter immer neue Reiseangebote mit "XXL-Bonus", "Turbo-Abschlägen", "Ultra-all-inklusive-Angebote", Gratis-Nächte etc. Nachfolgend eine kurze Übersicht einiger Reiseangebote der großen deutschen Reiseveranstalter, für die Sommersaison 2007:

  • Neckermann: Für 60 ausgewählte Hotels werden "Turbo-all-inklusive-Rabatte" angeboten, d.h. bei einer Reisebuchung bis zum 31.01.2007 bekommt der Urlauber All-inklusive-Verpflegung zum Halbpension-Preis. Dieses Angebot ist mit dem sogenannten "Turboabschlag", von bis zu 70 Euro bei den Nahzielen bzw. bis zu 80 Euro bei den Fernzielen pro Vollzahler und Woche und Buchung bis zum 31.01.2007, kombinierbar.
    Neckermann bietet in der Sommersaison 2007 erstmal ein "Ultra-All-inclusive-Angebot" an. Darin sind im tunesischen Hammamet in den vier Iberostar-Hotelanlagen hotelübergreifend alle All-inklusive-Leistungen, der Eintritt für Freizeitpark und Museum, ein Kamelritt, sowie Verzehrgutscheine für ausgesuchte Restaurants und Cafés der Region enthalten.
    Pauschalreisen von Thomas Cook / Neckermann online buchen, bitte hier klicken
  • TUI: Bei Buchungen bis zum 14.02.2007 bietet die TUI ein begrenztes Reisekontigent mit einem sogenannten XXL-Bonus an, d.h. hier werden, zuzüglich zu eventuellen anderen angebotenen Frühbucherrabatten oder Spartarifen, Preisnachlässe von bis zu 100 Euro pro Person und Woche gewährt. Für Kinder werden XXS-Kinderfestpreise ab 99 Euro pro Kind und Woche angeboten, auch dieses Kontigent ist begrenzt.
    Auch in diesem Jahr bietet die TUI den sogenannten 60-Tage-Preisvorteil für viele Hotels in Spanien (Festland, Kanaren und Balearen), Portugal, Karibik und Deutschland an, d.h. wer 60 Tage vor Hotel-Anreise bucht, bekommt 5-10 Prozent Rabatt auf den Zimmerpreis.
    Pauschalreisen von TUI online buchen, bitte hier klicken
  • Rewe-Gruppe: Die Reisemarken (DerTour, ADAC-Reisen und Meier's Weltreisen) haben ihr Reiseprogramm für die kommende Sommersaison 2007 stark erweitert. Als neue Reiseziele sind die Türkei (kleine, ausgewählte Hotels mit guten bis sehr guten Standards), Kapverden, Mazedonien, Slowenien und Formentera.
    Die Frühbucherrabatte von bis zu 30 Prozent gelten zum Teil für Buchungen bis zum 31.03.2007. Frühbucher bekommen in ausgesuchten Hotels Zusatzleistungen geschenkt z.B. kostenlose Halbpension oder Ausflüge. Für viele Hotels wird auch ein Preisnachlass von 10 Prozent, bei Buchung bis 60 Tage vor Anreise, auf den Zimmerpreis gewährt.
  • FTI: Superfrühbucher-Rabatte von bis 25 Prozent für Buchungen bis zum 31.01.2007. Frühbucherrabatte von 8-15 Prozent werden auch noch für Buchungen bis zum 30.04.2007 gewährt.
    Neu im Reiseprogramm der Frosch Touristik sind z.B. Südkorea, das Emirat Umm al Quwain und Negril auf Jamaika.
    Last-Minute- und Pauschalreisen von FTI online buchen, bitte hier klicken.
  • 1-2-Fly: Die Reisemarke der TUI AG gewährt einen Preisnachlass von bis zu 98 Euro pro Vollzahler und Woche bei Eigenanreise und Buchung bis zum 31.03.2007. Die Frühbucherrabatte von bis zu 140 Euro pro Vollzahler und Woche für Fernreisen, werden für Buchungen bis zum 30.04.2007 gewährt.
(www.bild.t-online.de, -> Tipps & Trend -> Reise -> "Die brandaktuellen Kataloge sind da! Sommerurlaub 2007 – jetzt schon planen und richtig sparen", 24.11.2006)
14.10.06 Die Preise für Flugtickets sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen
Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind in den vergangenen 6 Jahren die Preise, inkl. aller Nebenkosten, für ein Flugticket um durchschnittlich 27,3 Prozent gestiegen. Diese Preiserhöhung sei ausschließlich auf die stark erhöhten Zusatzkosten, wie z.B. Kerosinzuschläge, Steuern und Gebühren, zurückzuführen. Der reine Flugticketpreis, mit dem die Fluggesellschaften in der Werbung ihre Flugverbindungen anbieten, sei dagegen seit dem Jahre 2000 um ca. 4 Prozent gesunken.
Besonders Flüge nach Frankreich (+ 60,9 Prozent), Großbritannien (+ 38 Prozent), USA (+ 33,6 Prozent) und innerdeutsche Flüge (+ 32,4 Prozent) wurden überdurchschnittlich teuerer.
(www.spiegel-online.de, -> reisen -> aktuell -> "Flugkosten: Ticketpreise sind deutlich gestiegen", 13.10.2006)
12.10.06

Die Deutsche Bahn erhöht zum 1. Januar 2007 die Preise
Zum 1.Januar 2007 hat die DB AG zum Teil kräftige Preiserhöhungen angekündigt. Folgende Preiserhöhungen sind für die Bahnkunden zu erwarten.

  • Bahntickets der DB im Fernverkehr werden um ca. 5,6 Prozent teuerer. Eine Bahnfahrt von München nach Frankfurt kostet dann 81 Euro statt wie bisher 75 Euro.
  • Die Preise im Nahverkehr erhöhen sich im Durchschnitt um 3,9 Prozent
  • Das "Schöne-Wochenend-Ticket" wird um 10 Prozent teuerer und kostet dann 33 Euro.
  • Die Bahncards werden um ca. 3 Prozent teuerer. Eine Bahncard 50 für die 2.Klasse kostet ab Januar 212 Euro statt wie bisher 206 Euro.
  • Sitzplatzreservierungen am Bahnschalter werden um 50 Cent teuerer und kosten dann 3,50 Euro pro Person und Strecke. Reservierungen am Automaten und im Internet kosten weiterhin 1,50 Euro.
  • Der sogenannte ICE-Sprinterzuschlag wird um einen Euro erhöht und beträgt dann 11 Euro für die 2.Klasse bzw. 16 Euro für die 1.Klasse.
(WZ, Wirtschaft und Verbraucher, "Bahn: Ticketpreise steigen", 11.10.2006)
29.09.06 Warnstreiks bei der DB sorgen für Beeinträchtigungen im Bahnverkehr
Die Gewerkschaft GDBA hat bei der Deutschen Bahn mit den angekündigten Warnstreiks begonnen. Im Laufe dieser Warnstreiks kann es in den kommenden Tagen zu erheblichen Beeinträchtigungen im bundesweiten Bahnverkehr kommen. Betroffene Bahnkunden können ihre Fahrkarte kostenlos umtauschen oder sich den Reisepreis erstatten lassen. Über die aktuellen Beeinträchtigungen durch die Warnstreiks können sich die Bahnkunden unter der kostenlosen
Servicenummer: 0 8000 99 66 33 informieren. (www.bahn.de, -> Planen&Buchen -> Warnstreiks im Bahnverkehr -> "Bei Warnstreiks kostenlose Info-Hotline", 28.09.2006)
28.09.06

Die EU schreibt schärfere Regelungen für das Handgepäck vor
Nach einem Entschluß der EU-Verkehrsexperten werden die Bestimmungen für das Handgepäck verschärft. Ab Mitte November ist die Mitnahme von Flüssigkeiten wie folgt geregelt.
Alle Arten von Flüssigkeiten, Pasten, Gels, Cremes etc. müßen in Behältern mit einem maximalen Fassungsvolumen von 0,1 Liter (= 100 ml), in einer durchsichtigen, wiederverschließbaren Plastiktüte, deren Fassungsvermögen nicht größer als 1 Liter betragen darf, transportiert werden. Flüssigkeiten (Spiritosen, Parfum etc.), die nach der Sicherheitszone in den Geschäften (Duty Free Shops) gekauft wurden, dürfen auch weiterhin, unter bestimmten Auflagen, mit in das Handgepäck. Diese Auflagen wurden noch nicht näher benannt, nach dem US-amerikanischen Vorbild, wird wohl eine Versieglung von Produkten mit Flüssigkeiten, die in den Geschäften nach der Sicherheitszone gekauft wurden, vorgeschrieben.
Außerdem werden die Kontrollen von Jacken und Laptops verstärkt und die maximale Größe von Handgepäck wurde auf 56 cm x 45 cm x 25 cm festgelegt.(www.salzburg.com, Salzburger Nachrichten -> Nachrichten, "EU schränkt Flüssigkeiten im Handgepäck ein", 27.09.2006)
Weitere Informationen siehe unter "Ausgesuchte Bestimmungen für das Handgepäck im internationalen Flugverkehr"

18.09.06 Im Handgepäck wird zukünftig nur noch eine geringe Menge Flüssigkeit erlaubt sein
Voraussichtlich am 26.September will die EU-Verkehrskommission über strengere Bestimmungen für das Handgepäck im Flugverkehr entscheiden. Vor allem soll die erlaubte Menge an Flüssigkeiten, die im Handgepäck mitgeführt werden darf, stark eingeschränkt werden. (www.handelsblatt.com,-> Journal -> Business Travel + Reise -> "Mengenbegrenzung bei Flüssigkeiten: EU plant strengere Regeln für Handgepäck", 14.09.2006).
Zur Zeit gelten schon sehr strenge Vorschriften bezüglich der erlaubten Flüssigkeiten im Handgepäck bei Flügen nach Großbritannien und insbesondere in die USA. So sollten alle Flüssigkeiten, die nicht unbedingt benötigt werden z.B. Shampoos, Cremes, Sprays, Spirituosen, Parfüm etc., nicht im Handgepäck mitgeführt werden. Für chronisch Kranke, die auf flüssige Medikamente angewiesen sind, gilt dringend der Ratschlag ein ärztliches Attest über die medizinischen Notwendigkeit von beispielsweise Insulin, Asthmasprays etc. (möglichst auf englisch) zu besorgen und sich vor Reiseantritt bei der Fluggesellschaft über die gerade gültigen Bestimmungen bei USA-Flügen zu informieren.
Weitere Informationen siehe unter "Ausgesuchte Bestimmungen für das Handgepäck im internationalen Flugverkehr"
07.08.06

Online Buchen von Pauschalreisen durch Stiftung Warentest getestet
Die Stiftung Warentest hat bei 13 Reiseportale von Reiseveranstaltern (TUI, Thomas Cook, FTI, ITS, alltours) und Reisevermittlern (opodo, expedia u.a.) das Onlinebuchen von Pauschalreisen getestet. Als Testsieger wurde weg.de mit der Gesamtnote von 2,3 ermittelt, ebenfalls mit Gut bewertet wurden opodo und travelchannel. Mit einem Qualitätsurteil von jeweils 3,1 (befriedigend) wurden die Onlinereisebüros von Thomas Cook und travel24 am schlechtesten bewertet. Besonders die Geschäftsbedingungen der Reiseveranstalter führte zu Abwertungen. Des weiteren sollte der Internetbenutzer bei der Online-Buchung besonders wachsam den Buchungsvorgang verfolgen, denn nicht selten werden durch schon aktivierten Kontrollkästchen unerwünschte Zusatzleistungen (z.B. Reiseversicherungen) dazu gebucht. (www.stiftung-warentest.de > Freizeit und Reise -> "Reisebuchung im Internet: Die besten Anbieter", 27.07.2006)
Link zum Testbericht bitte hier klicken | weitere Infos: "So buchen Sie sicher"

Internetverweise zu empfehlenswerte Onlinereisebüros:

13.07.06 Die Kerosin-Zuschläge der Fluggesellschaften
Kerosinzuschlag in Euro pro Person und Flugstrecke
Fluggesellschaft
Kurzstrecke
(Innerländisch)
Mittelstrecke
(Europa, Nordafrika, Kanaren, östliches Mittelmeer
Langstrecke
(Transatlantik, Asien etc,)
Air France
16 EUR
16 EUR
46 / 49 EUR
Austrian Airlines
12 EUR
12 / 32 EUR
62 EUR
British Airways
12 EUR
12 EUR
62 EUR
Condor
16 EUR
23 EUR
48 EUR
DBA
17 EUR
17 EUR
---
HLX (TUIfly-Express)
6 EUR
6 EUR
---
easy Jet
easyJet erhebt z.Z.(07/2006) keinen Kerosinzuschlag
KLM
20 EUR
47 EUR
50 EUR
LTU
22 EUR
22 EUR
50 EUR
Lufthansa
12 EUR
12 EUR
62 EUR
Singapore Airlines
15 EUR
15 EUR
47 EUR
TUI (Hapag Fly)
4,50 EUR
6,50 EUR
13 EUR
United
k.A.
k.A.
43 EUR

(www.bild.de,-> tips und trend -> "Kein Ende der Preisspirale in Sicht: So hoch sind die Kerosin-Zuschläge der Airlines", 13.07.2006)

07.07.06

Last Minute Reisen: Nur wenige Angebote für das westliche Mittelmeer
Wie in den vergangenen Jahren wird das Angebot an Last Minute Reisen für die klassischen Reiseländer wie Spanien, Portugal und Griechenland immer knapper. Insbesondere für gute Hotels in besseren Strandlagen werden fast keine Last Minute Reisen mehr angeboten. Für den östlichen Mittelmeerraum, vor allem für die Türkei, sind hingegen noch einige gute Last Minute Angebote verfügbar. (www.rp-online.de > Ratgeber -> Reise&Welt: "Urlaub - Kein Last-Minute-Boom nach WM erwartet", 07.07.2006)
In diesen Tagen erfolgt übrigens die Buchungsfreigabe der Reiseveranstalter für Reiseangebote in der Wintersaison 2006 / 07. Wer also eine Reise während den Weihnachtsferien oder anderen stark gebuchten Reisezeiten (z.B. Feiertage im November, Karneval) plant, sollte diese in den kommenden Wochen buchen.
Dies hat nicht nur den Vorteil, dass man das gewünschte Hotel und den besten Flug (Fluggesellschaft und Abflugdatum) auswählen kann, bevor das Reiseangebot ausgebucht ist, die Reiseveranstalter belohnen frühzeitiges Buchen zudem mit Frühbucherrabatten von 30 - 150 Euro pro Person.
Eine unverbindliche Reiseanfragen an das Reisebüro Bon Voyage, können Sie unter online Anfrage machen.
Last Minute Reiseangebote im Internet finden Sie beispielsweise unter folgenden Links:

31.05.06

Die Weitergabe von Passagierdaten an US-Behörden ist nicht rechtens
Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) gab es keine Rechtsgrundlage für das Abkommen über die Weitergabe von Passagierdaten an die "Heimatschutzbehörde" der USA. Dieses Abkommen wurde von der EU-Kommission und den EU-Regierungen gebilligt und im Mai 2004 mit der USA vereinbart.
Das Urteil hat allerdings keinen Einfluss auf die Erfassung und Weitergabe von Passagierdaten der Fluggesellschaften an die US-Behörden. So werden die USA auch weiterhin von den Passagieren und Airlines die Angabe von 36 personenbezogenen Daten (Telefonnummer, Kreditkartennummer etc.) verlangen, um eine Einreise- oder Überflug-Erlaubnis zu bekommen.
Sollten die Fluggesellschaften der US-Behörde den Zugang zu ihren internen Passagierdaten, z.B aus der Reservierung, verweigern, dann sind mit sehr langen Wartezeiten bei einer Einreise bzw. bei einem Zwischenstop in die USA zu rechnen. (Westdeutsche Zeitung, "Streit um den Datenfluss über den Atlantik", S.2 vom 31.05.2006)

16.05.06

Die Urlaubs-Nebenkosten sind in der Türkei am geringsten
Nach einem Preisvergleich des ADAC in 40 Badeorten in den acht beliebtesten europäischen Reiseländern, sind die Nebenkosten während eines Urlaubs in der Türkei am geringsten und in Frankreich am höchsten. Dabei wurden die typischen Urlaubskosten (Essen, Trinken, Liegestuhl etc.) in den einzelnen Ländern verglichen. Für diesen touristischen Warenkorb wurden für einen Erwachsenen während einer 8-tägigen Urlaubsreise ein europäischer Mittelwert von EUR 457,10 ermittelt. Die Nebenkosten im Urlaub liegen demnach in der Türkei um 12% unter dem europäischen Mittelwert, gefolgt von unterdurchschnittlichen Nebenkosten in Deutschland (-8%), Kroatien (-4%) und Spanien (-2%). Überdurchschnittliche Nebenkosten erwartet der Urlauber in Portugal +2%, in Italien mit +6% und in Frankreich mit +16%. (www.adac.de > Mitgliedschaft & Leistungen > motorwelt > Meldungen > Pressemeldungen: "Preisvergleich Urlaubsnebenkosten: Nur die Türkei ist günstiger als Deutschland", 15.05.2006).

28.04.06

Lufthansa und dba erhöhen die Kerosin-Zuschläge
Neue Runde im Kerosinzuschlags-Karussell.
1.Die Lufthansa berechnet für einen Langstreckenflug, mit dem Verkaufsdatum ab dem 5.Mai, einen Kerosin-Zuschlag von EUR 62,- pro Strecke (vorher EUR 52,-).
2. Die dba erhöht zum 2.Mai, auf allen Flugstrecken, den Treibstoffzuschlag um EUR 5,-, auf EUR 17,- pro Flugstrecke. (www.finanznachrichten.de, Aktuelle Nachrichten -> "Auch dba erhöht Kerosinzuschlag - jetzt 17 Euro", 28.04.2006)

17.04.06

Die EU-Verordnung zum Fluggastrecht ist in vielen Fällen ohne Wirkung
Die zur Durchsetzung von Fluggastrechten im EU-Flugverker (EU-Verordnung. VO -EG, Nr.261/2004), vom Bundesluftfahrtamt eingerichtete Schlichtungsstelle (www.lba.de), konnte in 320 von insgesamt 1161 Beschwerdefälle, keine Einigung zwischen Fluggast und Fluggesellschaft vermitteln. Nach Meinung von Prof. Dr. Edda Müller (Präsidentin "Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. - vzbv") liegt das an der Tatsache, dass der Vollzug der neuen EU-Verordnung durch den deutschen Gesetzgeber, praktisch nicht statt findet. Zudem weigern sich führende deutsche Fluggesellschaften mit der Schlichtungsstelle zusammenzuarbeiten und entziehen sich durch zähe Hinhaltetaktiken Entschädigungsansprüche, nach EU-Recht, zu akzeptieren. Nach Angaben der Schlichtungsstelle-Mobilität (www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org) war mit 32% aller Beschwerdefälle Flugannullierungen von Fluggesellschaft der Hauptbeschwerdegrund, gefolgt wegen Flugverspätung (27%), Gepäckprobleme (12%), wegen Flug-Nichtbeförderung (6%) und Ticketprobleme (5%). (www.vzbv.de Reise & Verkehr -> Reiserecht & Passagierrechte: Pressemitteilung "Flugverkehr: Passagierrechte laufen ins Leere", 17.04.2006).
weitere Infos über Fluggastrechte bei Überbuchung, Annulierung oder Verspätung eines Fluges unter "Flug und Recht"

17.03.06

18 Flugzeugabstürze mit 713 Todesopfern im zivilen Luftverkehr 2005
Die Anzahl der Abstürze von Linien- und Charterflugzeugen hat sich im Jahre 2005 im Vergleich zu 2004 verdoppelt. Bei 18 Flugzeugabstürzen starben im vergangenem Jahr insgesamt 713 Menschen (278 Todesopfer im Charterflugverkehr und 435 Todesopfer im Linienflugverkehr). Bei schweren Flugzeugunglücken im Passagierverkehr, wurden im Jahre 2004 hingegen nur 410 Todesopfer registriert. Aufgrund dieser Steigerung hat die EU beschlossen am 24.März 2006 eine "Schwarze Liste" von Fluggesellschaften zu veröffentlichen, die wegen Sicherheitsmängel innerhalb der EU nicht mehr fliegen dürfen. (www.spiegel.de, reise -> aktuell: "FLUGZEUGUNGLÜCKE: Zahl der Toten im Linienverkehr verdreifacht", 16.03.2006)
weitere Informationen zur Flugsicherheit im internationalen Flugverkehr:

07.03.06

Auslandsreisen stiegen im Jahre 2005 um 7,9 Prozent
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes starteten 2005 über 62,1 Millionen Passagiere ab Deutschland eine Reise ins Ausland, dies entspricht einer Steigerung von 7,9 Prozent im Vergleich zu 2004. Dabei ist die Mittelmeerregion, wie auch in den vergangenen Jahren, das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Allein nach Spanien flogen im Jahre 2005 über 10,3 Millionen Reisende, davon ca 4 Millionen nach Mallorca. Das beliebteste Reiseziel der Deutschen außerhalb Europas, war im vergangenem Jahr, mit 4,2 Millionen Flugpassagiere, die USA, dies entspricht einer Steigerungsrate von rund 7 Prozent.
(Westdeutsche Zeitung, Das aktuelle Thema "Deutsche fliegen auf Spanien", 07.03.2006, S.14).

06.01.06

Der Flugverkehr über Deutschland steigt stetig an
Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) ist der Flugverkehr in Deutschland in den vergangenen 10 Jahren um 41 Prozent angestiegen. Im vergangenem Jahr wurden über Deutschland insgesamt 2,87 Millionen Flugbewegungen registriert und damit 5,4 Prozent mehr Flüge als 2004. Aufgrund dieses Anstiegs konnte die DFS die Flugsicherungsgebühren für dieses Jahr um 11,5 Prozent senken. Eine Fluggesellschaft muss nun beispielsweise für einen Flug mit einer Boeing 737 von Hamburg nach München nur noch 536 EUR (vorher 581 EUR) an Flugsicherungsgebühren bezahlen. Allerdings wurden die Start- und Landegebühren um 2,6 Prozent erhöht. (www.lr-online.de, Lausitzer Rundschau-online, Nachrichten -> Wirtschaft: "Hochbetrieb am deutschen Himmel", 06.01.2006).

<
WWW< Nach Reiseinfos unter sellpage.de suchen
 
Anzeige

News-Archiv: 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 |